Lohner Classics 2019

Rückblick

Pünktlich nach dem ausgeschriebenen Zeitplan trafen die Teilnehmerteams mit ihren tollen Fahrzeugen auf dem Hof des Autohauses Ewald Menke ein und parkten auf den nach Startplatz geordneten Stellflächen ab, um danach ihre Bordunterlagen für die Ausfahrt im Nennbüro zu übernehmen.

 

Nach Übergabe der vorbereiteten Bordtaschen wurde erst einmal der Inhalt inspiziert. Und man kann ruhig sagen, dass mit spürbarer Spannung und der Frage was einen wohl erwartet , das Roodbook mit den angefügten Streckenaufgaben durchgeblättert und analysiert wurde.

 

Nach kleinem Studium der überreichten Bordunterlagen und des Aushangs für Zusatzinformationen und technischen Tipps stärkten sich die Teilnehmer erst einmal am aufgebauten Frühstücksbüfett.  Anschließend begrüßten die Organisatoren alle Teilnehmer und gaben Informationen zum weiteren Ablauf. Geleitet durch das von den Organisatoren erstellte Roadbook ging es in Richtung erste Etappe. Diese ist für eine Länge von circa 90 km ausgeschrieben.

 

Alle 50 angemeldeten Teams rollten pünktlich nach der vorgegebenen Startzeit ab 09.31 Uhr unter dem Startbogen hindurch direkt in eine angliedernd aufgebaute Gleichmäßigkeitsprüfung mit der Aufgabe: Fahre 30 Meter in 15 Sekunden und wurden dann weiter anhand so genannter Chinesenzeichen auf die ausgearbeitete Fahrtroute geschickt.

 

Unterwegs sollte es nicht langweilig werden, und so hatten die Beifahrer einige Schilder entlang des gesamten Streckenverlaufs der Tour auszuspähen und in die Bordkarten zu notieren. Über schöne, ländliche geführte Straßen ging es zunächst nach Damme, wo die erste von insgesamt drei Streckaufgaben erfüllt werden musste.

 

Es galt, mit dem linken Vorderrad auf ein Spurbrett aufzufahren und genau in der Mitte zu stoppen. Damit alles gut klappt wurde vorher ein Tuning-Kit-Riegel an die Teilnehmer ausgegeben. Nach dieser Aufgabe führte die Ausfahrt weiter über wundervolle Landstriche durch schöne Baumalleen* in Richtung Bohmte, wo auf einem Parkplatz die zweite Streckenaufgabe zu absolvieren war.

 

*Hier entstand übrigens das Logobild der Lohner Classics …und wieder erkannt?

 

Bei der Ausführung zur Aufgabe musste hier der Fahrer sein Gefährt gut einschätzen können und möglichst mit geforderten 30 cm Abstand einen künstlichen Bordstein anfahren. Die Teams erhielten vorab „Kühlwasser“ vom jüngsten Oldtimerfan und Streckenposten Lasse überreicht, um auch hier eine coole Ausgangsbasis zu schaffen.

 

Somit wurde auch, nur für die „ technischen Denker“, an die VW Käfer und Porsche fahrenden Teams sichtlich erfreut „ Kühlwasser“ ausgegeben.

 

Nach Eintrag der "erfahrenen“ Werte in die Bordkarte ging es dann in Richtung Bad Essen weiter. Nach Durchfahrt des schönen Ortes - passend zu manchem Fahrzeug teilweise auf alten Pflasterstraßen - bog man auf die Bergstraße, der so genannten Straße der 1000 Oldtimer, ein.

 

Es ging danach durch schöne kurvige Passagen bergauf durch ein bereits herbstlich angehauchtes Waldgebiet mit dem ersten Etappenziel in Richtung Mittagspause.

 

Wer mit wachem Auge unterwegs war, konnte je nach Speed mit schönem Fernblick auf die Berge die vorbeistreifende Landschaft genießen. Nach leichter alpiner Abfahrt und dem Passieren schöner historischer Höfe bog man nach Levern zum Eventrestaurant »Rila erleben« ab, wo dann diese Etappe endete und ein Mittagsbüfett vorbereitet war.

 

Hier wirkte sich der »Tuning Riegel« wohl noch aus, so dass einige Teilnehmer dort schon vor dem Streckenposten zur Zwischenzielerfassung eintrafen. Die kleine Verwirrung konnte zum Glück schnelle entzerrt werden. Nach dem Mittagstisch im Restaurant »Rila erleben« blieb somit noch etwas Zeit, die sehenswerte Gartenanlage zu inspizieren oder nette Benzingespräche mit den anderen Ausfahrerteams zu führen.

 

Dann ging es nach dem Restart gemäß offizieller Zeitplanung wieder los auf die Reise.

 

Hier wurde die zweite Tagesetappe, die mit circa 60 km Distanz bemessen war, in Angriff genommen. Diese führte am Fuße der Stemweder Berge entlang durch schöne Landstriche, durchquerte einige kleine Ortschaften mit deren stilvollen Fachwerkhäusern und gewährte den Teilnehmern auch einen kurzen Blick über den Dümmer.

 

Nach einer kleinen Baustellenumleitung wurde die Fahrt dann in Lehmden wieder planmäßig gestoppt, um die letzte Streckenaufgabe zu bewältigen.

 

Hier galt es für den Fahrer, sein Fahrzeug an einem vorne angestellten Gatter genau 1 Meter zurückzufahren. Auch hier gab es mit leckeren Äpfeln eine kleine Vitaminspritze vorab dazu. 

 

Auf direktem Wege ging es dann über Kroge in Richtung Ziel nach Lohne auf den Firmenhof zurück.

 

Bei Einfahrt im Ziel auf dem Hof des Autohauses Ewald Menke wartete für den schon geforderten Beifahrer noch eine Schätzaufgabe. Für Reifenventile (427 Stück), lose geschichtet in einem Glas galt es in der richtigen Anzahl abzuwägen.

 

Nachdem alle Teams unfallfrei und sichtlich gut gelaunt wieder nach und nach ihre automobilen Schätze abgestellt hatten, wurde der Verzehr des angerichteten Kaffee- und Kuchenbüfetts in Angriff genommen.

 

Ein Team durchrollte allerdings das Ziel auf dem Plateau des eingesetzten Abschleppfahrzeugs nach ärgerlichem Ausfall durch einen technischen Defekt in der Bordelektrik.

 

Nach kurzer Auswertungszeit der Bordkarten folgte der Aushang  der Ergebnisse an der Infotafel und eine Siegerehrung gemäß der mit Spannung erwarteten Endergebnisse aller Fahrtaufgaben. Die Organisatoren überreichten schöne Pokale und »Siegerbrause« an die im vorderen Feld platzierten Teilnehmer.

 

Das beste Gesamtergebnis konnte das Team Christina und Klaus Kramer aus Neuenkrichen mit ihrem Schmuckstück, einem sehenswerten Horch 830 BL Pullmann aus dem Baujahre 1935, einfahren. Unter dem großen Applaus aller Teilnehmer konnte das Duo den größten Pokal in Empfang nehmen. Nicht nur ihr Gefährt, der edle Vorkriegsklassiker, verzückte den Betrachter, sondern auch der Auftritt des netten Teams in zeitgenössischer Kleidung war eine Bereicherung für die Veranstaltung.

 

Bemerkenswert waren allerdings auch die Einzelleistungen zu den Streckenaufgaben und der GLP, die in den Ergebnislisten ausgewiesen sind. Hier waren echte Fahrzeugkenner unterwegs.

 

Die beste GLP Leistung erfuhr das Team Geisler/Geisler auf Mercedes-Benz 300d Adenauer aus Osnabrück mit nur 0,09 Sek Abstand zur Sollzeitvorgabe von 15 Sekunden.

 

Seinen Radlauf des eingesetzten FIAT 850 Sport Coupe kannte in der Spurbrettaufgabe das Team Pölking/Pölking aus Steinfeld am besten. Hier war der Stopp auf dem Brett mit nur um 1 cm aus der Mitte gelungen.

 

Den Bordsteinabstand mit einer Punktlandung, also mit exakt 30 cm absolvierte das Team Brunklaus/Brunklaus aus Benstrup mit ihrem Porsche 356 BT Cabrio.

 

Die Aufgabe am Gatter mit 1 Meter Zurückfahren beherrschten mit nur 0,7 cm Differenz zu den geforderten 1 Meter das Lohner Team Arkenau/Arkenau auf Mercedes-Benz SL 560 bravurös.

 

In der Schätzaufgabe waren die Augen des Beifahrers Udo Lömker vom Team Lömker/Lömker, unterwegs mit einem Mercedes-Benz 170 SV,  mit dem von ihm geschätzen Wert von 424 Ventilen in einem Glas  (Richtige Lösung: 427 Stück) absolut nicht zu toppen.

 

 

Nach Abschluss der Siegerehrung an die Teams und im Ausklang war man sich in den Verabschiedungsgesprächen rundum einig, dass dies ein sehr gelungener Tag war.

 

Und zur Info für die „noch“ Grübler.  Das H ( …… oft notiert in der 2. Etappe) war nicht auf/an der Fahrtstrecke, man bog vorher in Richtung Hüde rechts ab.

 

Das Schild lächelte den Beifahrer förmlich an und drang sich also damit auf, in die Bordkarte eingetragen zu werden. Man lernt nie aus, nächstes mal……….. .-)

 

Wir sagen Danke an die vielen Streckenhelfer des Auto-Motor-Club Lohne, die auch bei den widrigen Witterungsverhältnissen ihr Bestens gegeben haben, den Mitarbeitern des Autohauses Ewald Menke, dem Abschleppteam und Allen, die im Hintergrund zum Gelingen der 1. Lohner Classics beigetragen haben.

 

Das Organisationsteam Ewald Menke & Engelbert Nösing

 

PS: Über das attestierte Wiederholungspotential zu einer 2. Auflage der Lohner Classics wird schon nachgedacht.

 


Impressionen


Video

Video auf YouTube ansehen
Video auf YouTube ansehen

Ergebnislisten

Download
Ergebnisliste Lohner Classics 2019
Ergebnisliste Lohner Classics 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.7 KB
Download
Ergebnisliste Lohner Classics 2019 GLP Schätzaufgabe
Ergebnisliste Lohner Classics 2019_GLP_S
Adobe Acrobat Dokument 125.8 KB


Teilnehmer können auf der Seite Teilnehmerinfos 2019 alle Bilder und Videomaterial auch in hoher Auflösung herunterladen.